LoRaWAN bietet neue digitale Möglichkeiten

IoT und Industrie 4.0 Projekte werden in verschiedensten Branchen und unterschiedlichsten Bereichen umgesetzt. Für Kommunen, Gewerbe- und Industrieparkbetreiber, Bürogebäudeverwalter, Produktion, Energieversorger, Logistik und viele weitere bieten sich durch die Integration einer LoRaWAN IoT Plattform neue Möglichkeiten in der Digitalisierung und smarten Verwaltung und Steuerung.

LoRaWAN ist global kostenlos nutzbar…


für alle und jeden, für IoT Privatprojekte ebenso, wie für IT und Telekommunikation, Industrie, Smart City, Logistik, Forschung und viele weitere Branchen und Unternehmen.

Bei internationalen Projekten muss lediglich auf die Auswahl der richtigen Frequenz von Gateway und Sensornode geachtet werden.

Weltweit sind Ende 2020 bereits fast 16.000 LoRaWAN Gateways im The Things Network (TTN) aktiv. Die Anzahl betriebener Gateways ist deutlich größer, einige sind aber ggf. nicht aktiv, werden für private Projekte genutzt oder einfach als im TTN nicht sichtbar betrieben.

Alle diese Gateways stehen für die Entgegennahme von Sensordaten aus IoT Projekten zur Verfügung. Die empfangenen Daten werden über die Netzwerkserver zu dem Applikationsserver weitergeleitet, in welchem die Sensoren des Projektes registriert sind. Dort werden die Daten entschlüsselt und können weiter verarbeitet werden.

Ende 2020 sind bereits 148 LoRaWAN Netzwerkbetreiber aus 162 Ländern in der LoRa Alliance® registriert.

Definition LoRa Alliance®: “Netzwerkbetreiber ist jedes LoRaWAN®-Netzwerk, das darauf abzielt, Konnektivität oder End-to-End-Dienste für Dritte offen zu monetarisieren. Netzwerkbetreiber, die Mitglieder der LoRa Alliance® sind, gelten als LoRaWAN® Public Network Operators.”

Auf der TTN Heatmap werden sendende Sensornodes und LoRaWAN Gateways visualisiert. Anhand dieser Map ist erkennbar, dass viele LKW und ggf. andere Fahrzeuge bereits Daten über LoRaWAN senden. Städte, in welchen Smart City Projekte mit LoRaWAN umgesetzt sind, sind mit besonders viel Sensordaten auffällig.

Wer braucht LoRaWAN ?

Kommunen und kommunale Unternehmen stehen unter Druck digitale Konzepte umzusetzen. Enterprise IoT Plattformen beschleunigen die Implementierung.

Software Unternehmen entwickeln IoT Applikationen für Kunden. Der Aufbau von eigener IoT Infrastruktur ist kompliziert, aufwändig und kostenintensiv.

Gebäude-, Industrieflächen- und Gewerbemieter. Für die Überwachung von Nutzobjekten mit CO2, Temperatur, Luftfeuchte und weiteren Sensoren.

Moderne KFZ werden immer mehr mit Sensoren ausgestattet. LoRaWAN wird für GPS Tracking und Übermittlung von Werten zur Wartung und Fehlersuche genutzt.

Beratungsunternehmen entwickeln IoT und Industrie 4.0 Konzepte für Kunden. Die Nutzung der LoRaWAN Infrastruktur wird mit eingeplant, aber nicht selbst betrieben.

Energieunternehmen setzen unterschiedlichste Sensoren für Netzüberwachung, Kundenanbindungen und weitere Bereiche ein. 

Industrie und Produktion haben bereits viele Anwendungsfälle und benötigen Sensordaten für Optimierung und Wartung. IoT Plattformen erstellen sie nicht selbst.

Logistik, LKW-Flottenbetreiber, Baufahrzeug- und Fahrzeugvermieter, usw. setzen LoRaWAN für GPS-Tracking ein. 

Was ist zu tun, um LoRaWAN nutzen zu können?

  • Haltemast für LoRaWAN Gateway Antenne kaufen und möglichst hoch außen am Gebäude installieren
  • Netzwerkanbindung und ggf. Stromversorgung der Antenne vorbereiten
  • LoRaWAN Outdoor Gateway Antenne am Mast installieren, WiFi einrichten, Netzwerk und ggf. Stromversorgung anschließen
  • LoRaWAN Indoor Gateway installieren bzw. positionieren, WiFi einrichten, Netzwerk und ggf. Stromversorgung anschließen
Scroll Up